Pressemitteilung

Abfallfette von geringer Qualität können jetzt mit verwertet werden und auch Algenöl und Plastikabfälle rücken immer mehr in den Fokus

Als Resultat der langjährigen Forschungsarbeit ist Neste inzwischen weltweit der größte Hersteller von erneuerbaren Kraftstoffen aus Abfällen und Reststoffen. Als Pionier auf diesem Gebiet verfügt Neste, verglichen mit den Mitbewerbern, über ein außergewöhnlich breitgefächertes Angebot an Rohstoffen. Das Portfolio wird weiterhin aktiv weiterentwickelt, mit dem Ziel, es noch weiter auszubauen.

Ein bedeutender Teil von Nestes Investitionen im Bereich F&E ist auf die Erforschung von neuen, erneuerbaren Rohstoffen konzentriert. Dabei richtet das Unternehmen sein Haupt-augenmerk auf fetthaltige Abfälle und Reststoffe, die derzeit fast 80 % der Rohstoffe für erneuerbare Produkte darstellen.

„Ein so breit wie möglich gefächertes Angebot an Rohstoffen schafft eine Flexibilität, die für uns als globales Unternehmen unverzichtbar ist, um den verschiedenen Märkten und deren speziellen Anforderungen gerecht werden zu können. Gleichzeitig schafft Neste auf diesem Weg ein Image von Glaubwürdigkeit und Vitalität für die gesamte Biokraftstoff-Branche, weil man es so anderen Unternehmen ebenfalls ermöglicht, ganz verschiedene Rohstoffe zu nutzen,“ sagt Päivi Lintonen, Supply Development Manager bei Neste im Geschäftsbereich für erneuerbare Produkte.

Lintonen ist verantwortlich für die weitere Entwicklungsarbeit mit den Rohstoffen, die bei Neste bereits eingesetzt werden, so arbeitet er z. B. an der Entwicklung der Leistungsfähigkeit des Abfall- und Reststoffflusses bei diesen Materialien.

Geringer Rückstandsfluss weltweit
Neste verarbeitet bereits seit Jahren Fette aus Schlachtabfällen der fleisch- und fischverarbeitenden Industrie, die aus unterschiedlichsten Herkunftsquellen auf der ganzen Welt stammen. Andere wichtige Quellen auf globaler Ebene sind Fettabfälle und gebrauchtes Speiseöl aus der Lebensmittelindustrie und aus Restaurants.

Nach Aussage von Lintonen hat man das Ziel, auch zunehmend Rohstoffe von geringerer Qualität zu nutzen, für die bisher keine weitere Verwendung vorgesehen war. Im Sinne eines wirtschaftlichen und nachhaltigen Kreislaufs ist das Ziel natürlich auch, einen zusätzlichen Nutzen aus solchen Rohstoffen zu erzielen, die sonst einfach nur in der Verbrennungsanlage landen würden.

„Wenn wir einen neuen Rohstoff testen wollen, müssen wir als erstes sicherstellen, dass er sämtliche Kriterien der Nachhaltigkeit erfüllt – sowohl die gesetzlichen als auch Nestes eigene Vorgaben, die oft sogar noch strenger sind. Erst nachdem das gründlich geprüft wurde, beginnen wir mit der Untersuchung, ob und wie der entsprechende Rohstoff in unseren Raffinierien verarbeitet werden kann.“

Effiziente Nutzung von Reststoffen
Viele Abfallstoffe aus der Pflanzenölproduktion eignen sich als Rohstoff für Nestes erneuerbare Produkte. Solche Reststoffe enthalten z. B. Palmöl-Fettsäure-Destillate, die aus freien Fettsäuren bestehen, d. h., ungenießbare, ranzige Fette, die dem industriellen Speiseöl entzogen werden, um so Geschmack, Farbe und Geruch zu verbessern.

Technisches Maisöl ist dagegen ein Abfallprodukt bei der Produktion von Ethanol auf Maisbasis, das bei der Herstellung von Tierfutter entsteht und für den menschlichen Verzehr nicht geeignet ist. Durch die Nutzung von Abfallstoffen aus der Pflanzenölproduktion treten Nestes Rohstoffquellen also nicht in Konkurrenz mit der Lebensmittelindustrie, sondern bieten vielmehr eine emissionsreduzierte und nachhaltige Nutzung für Produktionsrückstände, die sowieso bei der Herstellung von Lebensmitteln anfallen.

Ein anderer, erwähnenswerter Rohstoff ist Tallölpech, ein Abfallprodukt, das bei der Herstellung von Tallöl in der Zellstoffindustrie anfällt und das Neste bereits als Biokomponente in Mischungen mit fossilem Diesel eingesetzt hat. Weitere Arten der Nutzung werden noch erforscht.

Neue Wege zur Ankurbelung der Kreislaufwirtschaft
Lintonens Kollegin Päivi Paakkarinen hat langfristigere Entwicklungsprojekte auf ihrem Schreibtisch: erneuerbare Rohstoffe, die von Neste bisher noch nicht eingesetzt wurden:

„Um ein konstantes Wachstum sicherzustellen, müssen wir bereits heute zehn Jahre voraus in die Zukunft blicken, denn dann wird die Welt wahrscheinlich ganz anders aussehen. Die Fette und Öle auf Basis von Abfällen und Reststoffen, die jetzt in den Raffinerien eingesetzt werden, stehen nicht uneingeschränkt zur Verfügung und wir müssen nach neuen Alternativen suchen,“ meint Paakkarinen.

Algenöl ist einer der wichtigsten Rohstoffe der Zukunft, ein Rohstoff, den Neste bereits seit langem erforscht und für den auch bereits vorbereitende Maßnahmen zur Beschaffung ergriffen wurden, u. a. durch vorbehaltliche Abnahmevereinbarungen mit Lieferanten von Algenöl. Mikroalgen, aus denen Algenöl gewonnen wird, werden bisher aufgrund der hohen Kosten nicht im industriellen Maße angebaut. Nach Aussage von Paakkarinen gibt es aber bereits ein vielversprechendes Verfahren, die Schwierigkeit besteht nun darin, geeignete Partner und ein passendes Kooperationsmodell zu finden.

„Die notwendigen Investitionen stellen eine große Herausforderung dar, auch bei der Nutzung von Rückständen aus der Forstwirtschaft. Es ist noch ein weiter Weg mit viel Forschungsarbeit und technischen Entwicklungen, bis wir eine kostengünstige Lösung gefunden haben,“ erklärt Paakkarinen, obwohl Neste auf diesem Gebiet bereits international bahnbrechende Ergebnisse bei der Entwicklung der Technologie und der Raffination von Rohstoffen erzielt hat.

Paakkarinen ist der Meinung, dass die Kreislaufwirtschaft ein Zukunftstrend ist und immer mehr an Bedeutung gewinnen wird.

„Bei unserern Forschungsarbeiten untersuchen wir auch die Tauglichkeit einer Vielzahl von recycelten Materialien als Rohstoff für unsere Raffination, wie z. B. Plastikabfälle. So können Abfallprodukte dem Kreislauf wieder zugeführt und mehrmals benutzt werden.“

Weitere Informationen:
Päivi Lintonen, Supply Development Manager, Erneuerbare Produkte, Tel. +358 10 458 6825, paivi.lintonen(@)neste.com

Päivi Paakkarinen, Manager F&E, Portfolio und Partnering, Tel. +358 10 458 4037, paivi.paakkarinen(@)neste.com

Neste in Kürze
Neste in KürzeNeste (NESTE, Nasdaq Helsinki) hat ein weitgefächertes Portfolio für die Bedürfnisse des  Transportsektors, gewerblicher Unternehmen und Konsumenten entwickelt. Unser weltweites Angebot an Produkten und Dienstleistungen versetzt unsere Kunden in die Lage, ihre CO2-Bilanz zu senken, und zwar durch eine Kombination aus hochwertigen, erneuerbaren Produkten und Erdölerzeugnissen und maßgeschneiderten Lösungen für den individuellen Bedarf. Wir sind der weltgrößte Hersteller von erneuerbarem Diesel aus Abfällen und Reststoffen, dazu entwickeln wir auch erneuerbare Lösungen für die Luftfahrt und die Kunststoffindustrie. Unser Ziel ist es, ein verlässlicher Partner zu sein, dessen Kompetenz, F&E und umweltschonende Arbeitsweise nachhaltige Anerkennung finden. Unser Nettoumsatz im Jahr 2015 belief sich auf 11 Milliarden Euro, und wir stehen auf der Liste der 100 wichtigsten nachhaltig operativen Firmen weltweit. Erfahren Sie mehr unter: neste.com/en